Ökologische Nachhaltigkeit

Ökologisch verantwortungsbewusstes Handeln und Bauen

Ökologische Nachhaltigkeit

Reisen verursacht Ressourcenverbrauch. Seit jeher versucht Reka diesen zu begrenzen. So wählte sie ihre Standorte für Reka-Feriendörfer schon in der Vergangenheit so, dass diese einfach mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar waren. Oder sie verzichtete bewusst auf das Angebot von Flugreisen und beschränkte sich auf den bekannten Reka-Aktionsradius rund um die Schweiz.

Ökologisch nachhaltig sind natürlich auch Angebote, wie wir sie zum Beispiel im Reka-Feriendorf Urnäsch haben. Dort erleben Gastfamilien mit „Anfassen“, was die lokale Landwirtschaft ohne industrielle Prozesse hervorbringt. Es ist deshalb eines der Ziele der Reka, neben der Nutzung üblicher Tourismusangebote, lokal vorhandene Themen sanft und ohne grossen Ressourcenverbrauch zu inszenieren.

Die bedeutendsten Einsparungen im Verbrauch natürlicher Ressourcen liegen für einen Anbieter touristischer Beherbergungsleistungen in den Bereichen Bau und Energie. Reka hat sich hier sehr konkrete Ziele gesetzt. So will sie neue Anlagen entsprechend dem SIA-Effizienzpfad Energie bauen, einem Anspruch, der mit den beiden Minergie-Bauten in Urnäsch und Disentis bereits realisiert wurde. Seit ihrer Renovation setzen auch die Feriendörfer Bergün, Montfaucon und Hasliberg auf Wärme aus Pellets oder Holzschnitzeln statt auf Heizöl. 2014 eröffnete Reka mit dem Feriendorf Blatten-Belalp eine Anlage, die ihre gesamte Wärmeenergie aus Sonnenkraft und Erdwärme gewinnt. In den weiteren bestehenden Anlagen soll der Energieverbrauch bis 2021 insgesamt um 30 % gesenkt werden und der Anteil an fossilen, nicht erneuerbaren Energieträgern um 70 % vermindert werden.